Der November 1989 läutete das Ende von 40 Jahren Deutsche Demokratische Republik ein und schuf den Grundstein für ein vereintes Deutschland. Die friedliche Revolution brachte auch zwei, sich bisher feindlich gegenüberstehende Armeen an einen Tisch. Die im Kalten Krieg der Machtblöcke Ost und West so wichtigen Kasernen, Flugplätze und militärischen Versorgungseinrichtungen waren mit einem Male bedeutungslos geworden. Weder im Westen noch im Osten war ein Feind zu sehen. Auch in der mächtigen Bunkeranlage „Fuchsbau“  war dies zu spüren.

Die neuen Herren

5._LWD_Wappen

Nach der deutschen Vereinigung 1990 wurde die Bundeswehr neuer Hausherr. Anstelle des ZGS-14 traten nun das Radarführungskommando 3 und der Gefechtsstand Luftverteidigungssektor 5. Ab Mitte 1990 wurden Vorkommandos der Bundeswehr in alle Bereiche der NVA entsandt. Bis zum Ende der NVA am 3. Oktober 1990 bestanden zum Teil die bisherigen NVA-Strukturen mit dem vorhandenen Personal fort. Die Befehlsgewalt lag jedoch bei der Führung der Bundeswehr. Die Übergangszeit endete am 1. April 1991 mit der Aufstellung des Kommandos 5. Lwdiv.

Die neuen Funktionen

SAR Fürstenwalde

Foto: Copyright 2016 Max Mustermann

Neben dem Radarführungskommando 3 verblieb im ehemaligen ZGS-14 die SAR-Leitstelle Ost Fürstenwalde, eine Geophysikalische Beratungsstelle und die Geophysikalische Datenleitstelle Ost. Diese Elemente funktionierten noch bis zum Abzug der sowjetischen Truppen 1994. Die Flugsicherung und -rettung des gesamten Bereiches Ost wurde von Fürstenwalde aus geleitet. 

Das Ende?

Der verschlossene Bunker

Ein knappes Jahr später wurde die Anlage feierlich außer Dienst  gestellt. 1995 wurden die Eingänge zur Bunkeranlage verplombt. Der Eingangsstollen am „Kopfbau“ wurde erst zugemauert und dann mit einer zementartigen Masse verfüllt. Eigentlich sollte er so fortan für alle Zeit verschlossen bleiben.

Sie wollen mehr wissen über die Geschichtes des Bauwerkes, wie die Menschen in 3 geschichtlichen Epochen dort arbeiteten und welche technischen Meisterleistungen hier vollbracht worden sind? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten. Besuchen Sie doch einfach eine unserer Führungen zur Geschichte des Bauwerkes. Vielleicht wollen Sie aber auch erst einmal weiterlesen? In wenigen Monaten wird eine mit Fakten und Anekdoten gefüllte Broschüre des Autors und Zeitzeugen Manfred Rassau über 70 Jahre Bunker Fuchsbau verfügbar sein. Wir haben Sie neugierig gemacht? Dann merken Sie sich doch unverbindlich unter Vormerkung Broschüre als Interessent vor. Dies verpflichtet Sie zu nichts. Wir informieren Sie nur, wenn die Broschüre verfügbar ist.

© 2015-2016 Bunkermuseum Fuchsbau / Hog Duske